Feldzug April 1941 - Dezember 1941 - mit der Einnahme Charkows

Aus 57.Infanterie-Division

Wechseln zu: Navigation, Suche
This page in other languages
Russian - German - English

Inhaltsverzeichnis

Feldzug 1941 - Bis zur Einnahme Charkows


Nach Auszügen aus Niederschriften von:
Maj. Rösch
Wehrmachtspfarrer Hauer, IV d E der 57.I.D.
Einzelmeldungen beteiligter Soldaten sowie umfangreichen Recherchen in russischen und deutschen Quellen.


Mai bis Juni 41



02.05.-14.06.41 Ausbildung im Raume Zamosc
ab 08.04.1941 versammelte sich die Division im Raume Caen, Argentan, Bagnoles, Flers zum Abtransport.
22.04.41 Abfahrt des Vorkommandos von Thurry Harcourt, unter Führung des Ia, nach Paris. Dort Mitteilung, daß Einsatz „Balkan“ vorgesehen ist. Meldung bei T.K. Wien. Landmarsch nach Wien. Dort Mitteilung , daß die Div. nach Polen abgezweigt wird. Meldung in Krakau. Weiterleitung von dort über Sandomirz, Lublin nach Zamosc.
26.04.41 Verladen und Abfahrt des Div.Kdos von Domfront.
27.04.41 Le Mans, Chateau du Loir, St. Pierre du Corps (bei Tours). Den Cher und Canal du Berry entlang, über Virsonville. Bourges, Moulin/Saone.
28.04.41 St. Jean de Losnec (Côte-d'or), Gray, Visonal, Belfort, Mülhausen, Straßburg, Landau, Frankfurt/Main.
29.04.41 Hanau, Fulda, Erfurth, Halle/Saale.
30.04.41 Berlin/Halensee, Frankfurt/Oder, Glogau, Lissa, Kolyn, Ostrowo.
01.05.41 Litzmannstadt. Landmarsch (400 km) von Litzmannstadt, über Petrikow, Opocono, Konstilie, über die Lysa Gora nach Annapol (Weichsel), Ostrowietz, Annapol Krasni nach Janow Lubelskij.
02.05.41 Von Janow Lubelskij über Frampol und Bilgoraj nach Zamosc.
02.05.-13.06.41 Unterbringung in Zamosc in der Pilsudski-Kaserne. Die Div.-Truppen im Raume Zamosc, Bilgoraj, Frampol. Zur Ausbildung ist die Div. dem 55.A.K. unterstellt (6. Armee)
12.05.41 Oberstarzt Dr. Hörmann zum Korpsarzt ernannt.
25.05.41 Gr. ev. Wehrmachtsgottesdienst in der Pilsudski-Kaserne.

Die Truppe wird durch die Ausbildung stark in Anspruch genommen. Krähenplage in der Kaserne. Tägliche Abschüsse durch Gen. Blümm.

08.06.41 Kdr. der Div.-Nachschub-Truppen Frhr. v. Grießenbeck als pers. Adjudant des Gen. Feldmarschalls v. Leeb zur H.Gr. Nord versetzt. Neuer Div. Nachschub Führer Maj. Sachs.
14.06.-16.06.41 Aufmarsch der Div., Vormarsch und Bereitstellung zum Angriff über den Bug, beiderseits Sokal.
14.06.41 Von Zamosc nach Szmitkow-Moschkow.
16.06.-21.06.41 Div.Gef.St. im Schloß Szmitkow. 57.I.D. dem 48.(mot)A.K., Gen Kempf unterstellt.
17.06.41 Strömender Regen
18.06.41 Feldgottesdienst mit Musikkorps bei A.A.157 in Lipky.
21.06.41 Die Hilfsdolmetscher Jaschan und Jakowsky treffen ein.
22.06.-27.06.41 Grenzschlachten zwischen Bug und Styr.
Übergang über den Bug
Lage 22. Juni 1941
22.06.41 03:15 Uhr Feuerschlag , Übergang über den Bug, Durchstoß durch die
russ. Grenzbefestigungen. I./I.R.179-3./179 voraus überwandt um 06:00 Uhr die
Bunkerlinie. Um 10:00 Uhr erreichte das Btl. das Tagesziel, die Kriegsbrücke
über den Bug bei Potoryca (Поторица) M-35-049, von Sokal (Сокаль) M-35-049 aufwärts.
Div.Gef.St. Sokal.
Wiederaufleben einzelner Bunker, die mit Flak niedergekämpft werden mußten.
Vormarsch über Perespa (Переспа) M-35-049 (Rast, Regen, Schlamm), Buszow (Бышев) M-35-049 nach
Div.St.Qu. Stojanow (Стоянов) M-35-050. Der Kom. kommt erst um Mitternacht an.
23.06.41 St.Qu. Stojanow
24.06.-29.06.41 Kämpfe am Styr und Panzerschlacht von Leszinow (Лешнев) M-35-063.
24.06.41 Von Stojanow über Boriyskowice (Борочиче) M-35-050 nach St.Qu. Lobaszowka (Лобачовка) M-35-050.
25.06.41 Lobaszowka, Panzerschreck!
Kolonnen gehen über 20 km zurück. I.R.179 in Berestewko (Берестечко) M-35-051 und Merwa (Мерва) M-35-051, II./179 in Burkatschew.
26.06.41 Div.Gef.St. Ziegelei Kutrow, südl. Beresteczko. Tieffliegerangriffe. Geb. von Gen. Blümm. Unterwegs nach geplantem St.Qu. Zawidcze (Завиче) M-35-062 Kehmt. Tieffliegerangriffe.
27.06.-04.07.41 Vorstoß über den Horyn auf die Stalin-Linie.
27.06.41 St.Qu. Kurtow. Tieffliegerangriffe. H.V.Pl. Lobaszowka. und Leszinow (1.San.Kp.) Beerdigung von 29 Gefallenen an der Klostermauer. Nachbar ist die 16.Pz.Div.
28.06.41 57.I.D. dem 44.A.K. unterstellt. Schw.Art.Abtl.246 zur Pz. Abwehr unterstellt. St.Qu. Antonowka  (Антоновка) M-35-063, ein paar Häuschen inmitten eines Eichen- und Kiefernwaldes. Dehler, Oberberger und Rösch in einer Scheune. Vorstoß über den Horyn auf die Stalin-Linie.
29.06.41 Vormarsch nach Bodolny (Бодолны) M-35-063 (Strohhütte im Wald). Unterwegs durch das schwelende Leszinow und durch den Panzerwald. St.Qu. Bodolny.
29.06.-03.07.41 Vormarsch über die alte K.u.K.- Grenze.
30.06.41 Über Brody (Броды) M-35-063 nach St.Qu. Buszyna (Бучина) M-35-063. Kurz nach Abmarsch von Bodolany sind die Russen dort eingedrungen. In Brody stand das Mittagessen der russ. Offiziere noch auf dem Tisch. In der Kaserne wurde eine große Anzahl russ. Wintermäntel erbeutet. Es kam zu Auseinandersetzungen, weil die Kraftfahrer diese Mäntel als Wetterschutz und zum Schlafen mitnahmen. Der Div. wurde mangelndes Vertrauen vorgeworfen. Buszyna war das erste weißruthenische Holzdorf. Sehr schön! H.V.Pl. in Brody.
Lage 28.-29.Juni 1941


Juli bis September 41



01.07.41 Zwischengefechtsstand Lyeduchow (Ледыхов) M-35-063 (Bauern-Leichenzug). Über Kloster Potschajeff-Nowi nach Losjatin (Лосятин) M-35-075.
Der Kom mußte infolge eines Regengusses die letzten 800m von Kriegsgefangenen geschoben und gezogen werden. IIa in Buszyna (Бучина) M-35-063.
02.07.41 Noch vor einem Wolkenbruch nach Wisnjojetz (Вишневец) M-35-076. Unterkunft im ehemaligen Schloß der Grafen von Wisn., heute Technikum. H.V.Pl. in Wisnjojetz.
03.07.-05.07.41 Durchbruch durch die Stalinlinie bei Dimitrowka (Димитровка) M-35-077 (7./217, Btl. Weißmann).
03.07.41 Kein Weiterkommen auf den verschlammten Wegen. Dauerregen bis nachmittags 04.07.
04.07.41 Ia Staffel ohne Kom weiter. Div.Gef.St. Snihorowka (Снегуровка) M-36-076.
05.07.-10.07.41 Durchstoß auf Starokonstantiow (Староконстантинов) M-35-079.
05.07.41 Snihorowka.
06.07.-25.07.41 Vormarsch und einleitende Bewegungen zur Schlacht von Uman (Умань) M-36-109.
Marsch auf Uman
06.07.41 Ohne Kom nach Woronowce. Russ.-Pol. Grenze erreicht und um 12:00 Uhr überschritten.
07.07.41 Über die Grenze bei Lysagora (Лысогорка) M-35-077. Zwischen-Gef.St. Kolki (Колки) M-35-078. Kurz vor der Unterkunft Karczowka (Корчовка) M-35-078 ein Wolkenbruch. Der Kom wird von Kriegsgefangenen dorthin geschoben.

IIa Staffel in Oljeniki. Die Wetter- und Wegeverhältnisse waren für Mensch und Gefecht bestimmend. Am Abend und in der Nacht setzte wolkenbruchartiger Regen ein. In den ersten Morgenstunden waren die Wege unpassierbar. Gegen 10:00 Uhr fast getrocknet und selbst für schwere Fahrzeuge benutzbar. Gen. Blümm, ein alter Hase vom ersten Weltkrieg, setze daher den Abmarsch der Masse der Div. möglichst spät an. Am Abend lag die 57.I.D. fast immer an der Spitze des Korps. Dieses Kräftesparen lohnte sich. Die besp.schw.Art.Abtl.157 (Major Führholzer u. Marschner) blieb 1941 fast voll einsatzfähig und wirkte damit entscheidend auf den Fall von Charkow am 22.09.41 ein. Dieses spätere Antreten führte, trotzdem man anerkannte, daß die Div. vorne lag, jeden Morgen zu Auseinandersetzungen mit dem Korps.

08.07.41 Vormarsch nach Rosolewce (Росояовцы) M-35-079. Voraus Abtl. 199 unter van der Velde in Tscherniaky, stößt dort mit einem russ. Batl. mit 1 Panzer zusammen.
09.07.41 Noch in Rosolewce; Während des Kampfes um Starokonstantiow ein schweres Gewitter. Großer Panzergraben bei Paskowce (Пашковцы) M-35-079. San.Kp.2./157 mit H.V.Pl. in Antoniny (Антонины) M-35-078.
10.07.41 Über Starokonstantiow nach Kisiele (Кисели) M-35-079. St.Qu. im Schloß, große Linde im Garten, Viehof.

297.I.D. als Nachbar.

11.07.41 St.Qu. Kisiele.
12.07.41 Nach Ostropol (Стар. Острополь) M-35-080.
Bunker bei Ostropol
12.07.41 Vor Ostropol russ. Bunker. Unterkunft in der Kreisleitung auf dem Berg. Iia gegenüber auf dem Berg mit Ruine. H.V.Pl. in Ostropol.

Stab I.R.217, Oberst Öller, und II.A.R.157, Maj.v.Stetten, in Semenow (Семенов) M-35-077.

13.07.41 Durch Regen und Feindflieger erzwungene Rast in Ostropol. Nachbar 9.I.D.
14.07.41 nach Nosovka (Носовка) M-35-080. H.V.Pl. der 1.San.Kp./157
15.07.41 nach Tschepeli (Чепели) M-35-081 und St.Qu. Wilk. Ostrozek (Вел. Острожок) M-35-081. Bei 44.A.K. In Wilk. Ostrozek H.V.Pl. 2./157 und Feld Laz. Anfall 302 Verwundete und Kranke.
16.07.41 Nach Wiszenka (Вишенка) M-35-081, ein Sumpfloch. Raßhofers Jagdhund verendet. Marterl von Prof. Oberberger: „In Frankreich war er gsund, in Russland ging er zugrund!“
17.07.-18.07.41 Wir kommen aus dem Sumpfloch nicht heraus, Regen, Regen! PKW werden geschoben. Abends auf eine Steinstraße. Vor uns die 16.I.D. (mot) in Kasatin (Казатин) M-35-082.
19.07.41 Nach Machnowka (Махновка) M-35-105. Kom wird mit Art.-Pferden zur Rollbahn gezogen. H.V.Pl. in Machnowka (Krankenhaus).
Eigelb in Pulverform!
20.07.41 Nach Jusefowka (Иосиповка) M-35-094. Zwischen Wäldern und Seen. Nachbar 297.I.D. Gef.St. Stanilowka (Станиловка) M-35-095
und Belaschki (Белашки) M-35-095.
Noch vor dem Regen in die Stadt Progrebischtsche (Погребище) M-35-095. Regen. H.V.Pl. 2./157.
21.07.41 Gef.St. Stanilowka und Belaschki.
Noch vor dem Regen in die Stadt Progrebischtsche. O 3 Dehler hat mit dem Vorkommando noch in den Kampf um den Ort eingegriffen.
22.07.41 In Progrebischtsche. Regen. H.V.Pl. 2./157
23.07.41 57.I.D zum 48. A.K. Kämpfe Sitkowscy (Ситковский) M-35-108- Novoschiwetow (Новоживотов) M-35-108-Kalinowka (Калиновка) M-35-108. Schwere Abwehrkämpfe bei III./179, Hptm. Bachmeier, Hptm. Multerer I./A.R.157 verwundet. Zahlreiche Waffen und Kfz einer deutschen Aufkl. Abtl. in Oratow (Оратов) M-35-108 zurückerobert. St.Qu. Dziunkow (Дзюньков) M-35-095.
24.07.41 Wieder bei 44.A.K. St.Qu. in Tjetjeff (Тетиев) M-35-096. Dort auch H.V.Pl. 1./San 157.
Inf.Reg.199 vor Angriff auf Höhe 270
Inf.Reg.199 nach Angriff auf Höhe 270 - erbeutete russ. MGs PM 1910 auf Radlafette. Dieses damals schon technisch überholte MG wurde bis 1945 produziert. Das MG PM 1910 war wassergekühlt und entsprach in etwa der Bauart des deutschen MGs 08.
Gräber vom Inf.Reg.199 bei Uman
25.07.-08.08.41 Schlacht von Uman.
26.07.-27.07.41 Regen hält den Stab in Michailowka (Михаиловка) M-35-096 fest.
26.07.41 Div.Gef.St. Michailowka. Russ.Div.-Befehl erbeutet.
27.07.41 IIa-Staffel in Telecziny (Тележинцы) M-35-096. Major Dorow zur Div. Reserve.OL Puchtler der 11./A.R.157 gefallen.
28.07.41 In Rossoschtsche (Росоша) M-35-107. Kom. bleibt hängen und übernachtet.
I. u. II./179 im Angriff auf Kaprinowka-Liwkontschi.
29.07.41 Die Fahrzeuge würgen sich bis St.Qu. Lukaschowka (Лукашовка) M-35-108 durch. Unterkunft neben einer großen Holzkirche.
30.07.41 In Lukaschowka. 57.I.D. bei Gruppe Schwedler (4.A.K.). Ruhige Führung
31.07.-19.08.41 Vormarsch und Abdrehen auf Tscherkassy (Черкассы) M-36-089
31.07.41 St.Qu. Goroschkow (Горошков) M-35-108 in großem Schulhaus. Wieder bei 44.A.K. Regen.
01.08.41 Über die Stadt Stawischtsche (Ставище) M-36-085 zum idyllischen Ort Wojarnowka (Винаровка) M-36-085. Große Hitze und viel Staub.
IIa-Staffel nach Sewjece. Die Ic-Abteilung macht Freizeit und nimmt ein Bad.

6./179-Hptm. Rasberger erreicht Pjatigory (Пятигоры) M-35-096 ostw. Tjetjeff.

02.08.41 In der Stadt Taraschtscha (Тараща) M-36-085/086. St.Qu. in der Kreisleitung. Staubplage.
03.08.41 Sonntag in Taraschtscha, die Wege durch Regen unpassierbar.
04.08.41 St.Qu. Rokopicy (Раскопанцы) M-36-086 gegenüber Boguslaw (Богулав) M-36-086. 57.I.D. zum 3.A.K
05.08.41 Abbiegen aus Richtung Kanew (Канев) M-36-075 nach Südosten.
St.Qu. Dorf Taraschtscha (Тараща) M-36-087 bei Schanderowka (Шендеровка) M-36-087. 2 Tage später drangen Kosaken in das Dorf ein. Vormarsch der südl. Marschgruppe über Olschana (Ольшана) M-36-099 auf Gorodischtsche (Городище) M-36-099.
06.08.41 In Waljawa (Валява) M-36-099. Div.Gef.St. im Kolchos Budjany. Russ. Tiefflieger schießen die gr. Scheune in Brand neben dem Gestütsstall.
07.08.41 Auf dem Marsch von Waljawa über Gorodischtsche nach Orlowz (Орловец) M-36-100 „kehrt“ wegen russ. Flankenstoß. Russ. Bomben. St.Qu. Grodischtsche in der Zuckerfabrik. Regen.
Bis 16.08. in Gorodischtsche.
08.08.-22.08.41 Kämpfe im Raume Boguslaw-Tscherkassy und Einnahme von Tscherkassy.
Die Brücke von Tscherkassy
08.08.41 Gen.Lt. Blümm, Prof. Oberberger und Papa Rösch an an Wolynischen Fieber erkrankt.
09.08.41 Brückenkopf des I.R.217 bei Korssun (Корсунь-Шевченковский) M-36-087. Hptm. Dr. Bannicke und Papa Rösch stellen im, dem Div.Gef.St. benachbarten, Wald Partisanen fest.


Verluste der 57.I.D. bis 09.08.41
gefallen verwundet vermisst
545 1591 58


10.08.41 Major Schmid (Afghane) kämmt obiges Waldstück durch. Die Russen haben 130 Tote und verlieren 53 Gefangene. 57.I.D. zum 44.A.K. H.V.Pl. der 2./San.Kp. 157 in Gorodischtsche.

Abendlage: Starke russ. Artl. in und bei Tscherkassy.
Übergang eines russ. Korps bei Kanew über den Dnjepr. Russ. Panzer im Norden der Div. Starke Kräfte im Vorgehen gegen I.R.217. Russ. Spähtrupp 11 ½ km vom Div.Stab. Div.
Breite der 57.I.D. von Korsun bis ostw. Smela (Смела) M-36-100 (60 km).

11.08.41 OFW Haas stürzt mit Krad.
12.08.41 I./217 bei Korsun harte Kämpfe in Sonnenblumenfeldern. Tr.V.Pl. Stabsarzt Dr. Heinrich.
14.08.41 Prof. Oberberger wird krank abtransportiert.
15.08.41 Aufkl.Abtl. 157 in Sawadowka (Завадовка) M-36-087.
17.08.41 Abbiegen nach Nordosten. Die Div. geht über Staroselji (Староселье) M-36-088 vor und erreicht
westl. Beloserje (Белозрье) M-36-100 (I.R.199)-Beloserje (I.R.217)-Moschny (Мошны) M-36-088 (I.R.179) auf H.V.Pl. Balskleja.
18.08.41 t.Qu. Beloserje. H.V.Pl. Beloserje und Gorodischtsche. Lt. Eller und Lt. Schredinger (beide 179) auf H.V.Pl. Gorodischtsche.
19.08.41 Auf II-a-Staffel Bombenabwurf.
19.08.-20.08.41 St.Qu. Moschny. Bombenabwurf auf H.V.Pl. der 1./San.157. Nach Swidwok (Свидовок) M-36-088 unter vielen Tieffliegerangriffen. Maj. Schütz wird Div. Nachschubführer 157.
22.08.41 Tscherkassy genommen. St.Qu. in Russkaja Poljana (Русская Поляна) M-36-088.
23.08.41 In Russkaja Poljana Partisanenangriff. Tieffliegerangriff.
25.08.41 Noch in Poljana; V.Gramm, Chef der schw. Schwadron A.A.157 verabschiedet sich.


Verluste der 57.I.D. bis 25.08.41
gefallen verwundet vermisst
663 2026 60

insgesamt 2749 seit 22.06.41

26.08.-07.09.41 Abbiegen nach Südosten in das Industriegebiet von Kriwoy-Rog und Bereitstellung zum Übergang über den Dnjepr. Linke Marschgruppe über Snamenka (Знаменка) M-36-114, rechte nach Kirowograd (Кировоград) M-36-125.
26.08.-28.08.41 57.I.D. dem A.O.K.17 direkt unterstellt.
28.-29.08.41 St.Qu. Rebedajlowka.
29.08.41 57.zum 55.A.K. (17.Armee)
30.08.41 Von Rebedajlowka über Kirowograd nach Nowo Alexandowka (Новоалександровка) M-36-126. Mäuseinvasion im Gen.Quartier. Fischreiher.
01.09.41 Hptm. Dr. Bannicke schießt Enten und Bekassinen. Das Wild wurde mit Stangen aus dem Wasser gefischt, „Stangenjäger“ war Raßhofer. Der Gen. kam nicht zum Schuß, weil nebenan immer einer vorher schoß.
03.09.41 Nach Woroschilowka (Ворожиловка) M-36-115 über Alexandria (Александрия) M-36-115. Das Honigdorf. Seit 22.06. rund 1150 km zurückgelegt.
04.09.41 Noch Woroschilowka, Major Dorow übernimmt I.R.179.
06.09.41 Übergang über den Dnjepr und Ausbau des Brückenkopfes
Lage ab dem 06. Sept. 1941
06.09.41 Nach Morosowka (Морозовка) M-36-127.

18:00 Uhr Beginn des Übergangs über den Dnjepr bei Deriewka (Дериевка) M-36-116.
Gegen 24:00 Uhr Beginn des Übergangs der 57.I.D.

07.09.41 08:00 Uhr Ankunft in Stoganowka (Stognojewka). Schwerstes, grandioses Gewitter. Div.Gef.St. neben einer Mun.-Kolonne.
später Div.Gef.St. in Konstantinowka (константиновка) M-36-115.
08.09.41 IIa geht um 01:50 Uhr über den Dnjepr. Starke Bombenangriffe.
08.09.-13.09.41 Erweiterung des Brückenkopfes. Div.Gef.St. Schwedowka

(Diesen Ort gibt es heute nicht mehr, da sich in diesem Gebiet ein großes Wasserbecken befindet)

14.09.-05.10.41 Verfolgungskämpfe über Poltawa (Полтава) M-36-094
14.09.41 Nach Kobeljaschok (Кобелячек) M-36-104.
15.09.41 Div.Gef.St. Patschkowka (Пашковка) M-36-104 und Ribalki (Рыбалки) M-36-104. IIa in Frigarowka. Staubplage – es geht gut vorwärts.
16.09.41 Regnerische Nacht. Div.Gef.St. Kobeljaki (Кобеляки) M-36-105, dann Bereschnowka Bhf (Бережновка) M-36-105, Kino. Tieffliegerangriffe, Schuß in den Kom. H.V.Pl. in Prigarowka (Пригаровка) M-36-104.
17.09.41 Zwischen Gef.St. Dorkalej, St.Qu. in Leljuchnowka (Лелюховка) M-36-093 im Parteihaus mit Theatersaal. Flankenstoß abgewehrt. Sehr kühl.
18.09.41 Zwischen Gef.St. Hf. Wissitschi (Висичи) M-36-093, St.Qu. Budnitzkaja.
Poltawa eingenommen. Poltawa brennt im Norden. H.V.Pl. in Budnitzkaja. Krise rechts und links der Vormarschstrasse.
19.09.41 Hptm. Bachmeier (I.I.R.179) nimmt die Brücken ostw. von Poltawa und erhält dafür das Ritterkreuz, ebenso Gen.Lt. Blümm für Poltawa. In Poltawa werden Seifen und Pelzmützen erbeutet. H.V.Pl. in Poltawa.
19.09.-22.09.41 St.Qu. in Poltawa. Gen.Lt. Blümm erkrankt. III./217 in Kuliwoschtschina.
Quartier in Poltawa 1941
23.09.41 Gen.Lt. Blümm abgefahren
23.09.-24.10.41 Vormarsch, Kampf um und Einnahme von Charkow.
23.09.41 Die Brücke der Worskla nach Stechawka (Стековка) M-36-094. St.Qu. Schulhaus im Wald. Oberst Mayer, A.R.157, vorübergehend Div.-Führer.
24.09.41 St.Qu. Dudnikow-Petjkow. Schule von Pappeln umgeben.
25.09.41 In Paraskawjewka. Hptm. Bachmeier verwundet. H.V.Pl. der 1./San Kp.157 im Ort.
26.09.41 Großer Kampferfolg, über 1300 Gefangene, 9 Geschütze, usw. Gen.Maj. Dostler zum Div.Kdr. ernannt.
28.09.41 Die Div. wird herausgezogen. I.R.179 in Reserve.
29.09.41 Bis zum Eintreffen von Gen.Maj. Dostler übernimmt Gen.Lt. Bernecker die 57.I.D.
30.09.41 I.R.199 muß wieder eingesetzt werden. Hptm. Zoller trifft mit Marschbatl. ein.

"Seit dem Übergang über den Bug ist die Div., abgesehen von kaum nennenswerten Einzelrasttagen, ununterbrochen im Einsatz. Der bisherige Weg der Division ist gekennzeichnet durch die rasche Durchbrechung der Bunkerlinie hinter dem Bug, die Panzerabwehrschlacht von Leszinow, die Kämpfe um Ostropol und Starykonstantinow, bei Tetjew und im Brückenkopf von Korssun, die Eroberung von Tscherkassy und die Einnahme von Poltawa am 18. September. Durch weiteres Vorstoßen gegenüber manchen Nachbardivisionen hatte die Division mehrmals Krisenlagen zu überwinden.
Vom 22.06.41 bis 30.09.41 hatte die Div. Vermißte 68 Verwundete 2937 Gefallene 888 (Zusammen 3893 Ausfälle)
Durch den ununterbrochenen Einsatz ist und fühlt sich die Truppe überfordert. Trotz ihrer Überbeanspruchung leistet die Truppe Hervorragendes. Der Dienst des Seelsorgers findet in diesem Zusammenhang bei den Truppenführern dankbare Anerkennung."
(Aus dem Originalbericht von IV d E vom 02.10.1941)

Oktober bis Dezember 41



03.10.41 IIa rückt vor Ia Staffel ein und wird von russ. Granaten begrüßt.
04.10.41 Petroschtschina. Schule mit drei Flegerbombeneinschlägen im Dach. Regen, Schnee, Frost und Tauwetter wechseln sich ab, die Schlammperiode beginnt.
05.10.41 Petroschtschina. 57.I.D. zur 6. Armee. Angriff russ. Bomber. Eigener Flieger springt aus brennendem Flugzeug.
06.10.-14.10.41 In Bjlobrowy. Unterkunft in einer Schule im Walde.
06.10.41 I./179 stößt 14:30 Uhr im Angriff auf russ. Raketenabwehr.
07.10.41 Schnee bleibt liegen
09.10.-22.10.41 Verfolgung gegen den oberen Donez.
09.10.41 Russ. Pz.Angriff bei I.R.217
10.10.41 Die ersten Erfrierungen, da die Soldaten keine Strümpfe mehr haben. Durch pers. Einsatz von Gen. Feldmarschall von Reichenau kommen in den nächsten Tagen Strümpfe mit einem Flugzeug.
11.10.41 Harte Kämpfe bei Trudoljubowka (Трудолюбовка) M-36-083. Russ. Pz. eingesetzt. 100.I.D. ohne Erfolg Maj Lipphart mit Gen. Bernecker zu einer Frontfahrt.
12.10.41 Schlechtes Wetter
13.10.41 Schnee. 57.I.D. noch bei 55.A.K.
15.10.-17.10.41 In Konstantinowka (константиновка) M-36-083. ObFW Döschner am 15.10. in Ostrada als Folge eines Bombentreffers gestorben. U-Boot-Karpfen gefangen. Es schneit und regnet, früh Frost.
17.10.-25.10.41 Kämpfe bei Charkow.
17.10.41 Gen.Maj.Dostler trifft ein.
18.10.-19.10.41 St.Qu. Alexejowka (Алексеевка) M-36-083, in der Schule. Verstopfte Kamine. Div.Kdr. tobt, weil er keinen Wagen hat. Alle Fahrzeuge im Schlamm stecken geblieben. II./199 in Schilow. Beerdigung des gef. Kdr. der IV./A.R.157 in Wiskopolje (Выскополье) M-36-083.


Verluste der 57.I.D. bis 19.10.41
gefallen verwundet vermisst
1086 3693 86

20.10.41 Bei Walki (Валки) M-36-084 wird vom Gef.Stab die feste Straße nach Charkow (Харьков) M-37-061 erreicht.
20.10.-21.10.41 Nowo Mertschik (Ново Мерчик) M-36-084. Siehe Bericht über die Einnahme von Charkow.
22.10.-01.11.41 St.Qu. Ljubotin (Люботин) M-36-084, Verschiebebahnhof von Charkow.
23.10.41 17:30 Charkow genommen; der Kom. hat Walki erreicht.
25.10.41 12:45 Sondermeldung über Charkow; Belgorod gefallen.
26.10.41 Maj. Schmid (Afghane) übernimmt die Führung I.R.199. I./199 Hptm. Heindl. Maj Britzlmayer übernimmt I.R.217.
01.11.41 Der Kom. erreicht Kowjagi (Ковиаги) M-36-084. Oberst Neumayr übernimmt I.R.179
04.11.41-02.01.42 St.Qu. Charkow, zunächst in der Schule in der Seminarskaja Ulica, später aus Sicherheitsgründen gegen Zeitbomben in Holzhäusern. In Charkow Kaffee erbeutet.
04.11.41 Der Kom würgt sich weiter mit Hilfe von Gefangenen durch den Schlamm. Abends der Feuerpolizeikolonne Platz gemacht und dabei wieder von der Straße heruntergerutscht. Raßhofer und Papa Rösch allein, ohne Brot, ohne Wasser und Rauchwaren. Renk links hinter uns.
05.11.41 Kom. wieder von Gefangenen auf die Straße hinaufgeschoben, aber „im Loch vor dem Loch Oguljej wieder im Schlamm steckengeblieben“.
06.11.41 Der Kom. wieder von Gefangenen herausgeschoben und noch zweimal im Schlamm versackt. Infolge einsetzenden Frostes schließlich losgekommen und die steingepflasterte Straße erreicht. „Tee gekocht, dann im Schneegestöber getankt und nach Charkow weitergefahren“.
11.11.41 Die Kroatische Legion trifft in Charkow ein.
15.11.41 Stab 68.I.D. wird in Charkow in die Luft gesprengt
16.11.41 S.A.R.855 Feldgottesdienst
30.11.41 A.A.157 in Guky Feldgottesdienst.
06.12.41 - 26 C°
12.12.41 Sekretär Vornfeld 3 Monate weg.
17.12.41 v.Uechtritz ins Lazarett. Die 57.I.D. noch dem 55.A.K. unterstellt.
18.12.41 Maj. Schmid (Afghane) weigert sich, das Ghetto von Charkow zu bewachen. Er bekam recht.

„Nach der Einnahme von Poltawa stößt die Div. weiter nach Nordosten und nimmt nach hartnäckigen Kämpfen bei Waailewka, Ladyshen, Kolomak und Trudeljubowka am 23. und 24.10 Charkow. Seit Beginn des Rußlandfeldzuges hatte die Div. in 110 Kampf- und 15 Marschtagen, bei kaum nennenswerten Rastphasen rund 1900 km zurückgelegt.

Bis 31.10.41 hatte die Div. 5027 Ausfälle
gefallen verwundet vermisst
1108 3810 89

dazu eine erhebliche Anzahl Kranker. In Charkow kommt die Div. erstmals zur Ruhe. Die Truppe ist dem Ende ihrer körperlichen und seelischen Kräfte nahegekommen. Sie erholt sich dementsprechend langsam. Die erste Zeit ist zudem noch mit viel Wach- und Streifendienst usw. ausgefüllt.
Ev. Gottesdienste in Charkow Stadtmitte in einem Kinoraum. Feierstunden im Advent durch die Div.-Pfarrer. (Aus dem Originalbericht von IV d E v. 08.Jan.42)"

Zu den Erfolgen trugen die Abtl.Ib und die Versorgungstruppen erheblich bei.


Die Route


Quellenangabe


Kartenmaterial


Weitere Berichte


Weiterführende Links

Persönliche Werkzeuge